Verpflegungsmehraufwand

Wenn Personen zusätzliche Spesen auf sich nehmen müssen weil sie aus beruflichen Gründen verreisen müssen, dann ist dies ein Verpflegungsmehraufwand, der unter Umständen auch steuerlich wieder eingeholt werden kann.



Was ist eigentlich ein Verpflegungsaufwand



Bei einem Verpflegungsmehraufwand handelt es sich um Spesen, die eine Person auf sich nehmen muss, damit der Beruf ausgeübt werden kann. Dabei muss sich die Person außerhalb der eigenen Wohnung und auch außerhalb der ursprünglichen Dienststätte befinden, um die Arbeit zu verrichten. Durch diesen Umstand kann sich die Person aber nicht zu so günstigen Konditionen verpflegen, wie zu Hause. Diese Mehrkosten, die durch den Beruf entstehen, können unter gewissen Voraussetzungen auch steuerlich geltend gemacht werden. Die Kosten können in Form von Werbungskosten oder Betriebsausgaben eingeholt werden. Wenn es zu zusätzlichen Kosten wegen des Berufes kommt, die sich auf Übernachtungen belaufen, sind aber Reisekosten einzufordern.





Pauschalbeträge die sich beim Verpflegungsmehraufwand ergeben können

Die Kosten, die steuerlich absetzbar sind, müssen immer aufgrund des Berufes entstehen. Da gerade in diesem Bereich die Ermittlung der Kosten sehr aufwendig und zeitraubend sein kann, werden Pauschalbeträge gestellt. Im deutschen Steuerrecht werden unterschiedliche Aufenthalte in unterschiedlichen Ländern auch mit anderen Pauschalbeträgen berechnet. Hier gibt es eine feste Niederschreibung, die ganz genau geregelt ist. Wenn sich eine Person in einem Land x über einen bestimmten Zeitraum aufhält, und hier berufliche Gründe im Vordergrund stehen, dann werden die Pauschalbeträge für dieses Land berechnet. Der Pauschalbetrag kann nicht frei gewählt werden, sondern ist zwingend anzusetzen. Auch wenn die Kosten sich höher belaufen, als der errechnete Pauschalbetrag, wird nur dieser zurückerstattet. Wenn es sich aber um ein umsatzsteuerpflichtiges Unternehmen handelt, können die Kosten auf andere Weise eingeholt werden. Hier können die Kosten, die aufgrund einer Reise angefallen sind, mit der Vorsteuer eingeholt werden.